Vorträge

In unseren Vorträgen und unserer Sonntagsmatinée nachgefragt nähern wir uns verschiedenen interessanten Themen auf wissenschaftlicher Basis. Wir möchten sowohl Fachpublikum als auch interessierte Laien zum Zuhören und Mitdiskutieren einladen.



Vorträge am DBM

After-Work-Vorträge

Mit den After-Work-Vorträgen startet das Deutsche Bergbau-Museum Bochum (DBM) mit einem neuen Veranstaltungsformat in der zweiten Jahreshälfte: Alle zwei Monate berichtet ein Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin aus ihrem Forschungsfeld am DBM.

Veranstaltungsort Hörsaal / Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Eintritt der Eintritt ist frei

Keine Termine


Wissenschaftliche Vortragsreihe

Funde – Befunde – Analysen

Archäometrie und neue Wege in der Archäologie

Verschiedene Fachrichtungen arbeiten gemeinsam an der Erforschung der Menschheitsgeschichte. Die Archäologie beleuchtet dabei, wie die damaligen Lebensräume aussahen, wie die Menschen ihre Ressourcen nutzten oder welche Handelsbeziehungen sie unterhielten. Auch Fragen der Gesellschafts-, Klima- und Landschaftsveränderungen sind essentielle Forschungsthemen von Archäometallurgen und Archäologinnen. In der Vortragsreihe stellen Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen ausgewählte Forschungsbeispiele vor.

Veranstaltungsort Hörsaal / Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Eintritt der Eintritt ist frei

Dienstag, 17. Januar 2017, 19.00


Laurion: Neue Erkenntnisse zur antiken Rohstoffversorgung


Sophia Nomicos M.A.

Das Laurion im äußersten Südosten des griechischen Festlandes ist eines der bekanntesten historischen Bergbaugebiete der Welt. Obwohl die Erforschung des Laurion bis in das 19. Jh. zurückreicht, sind noch immer viele Aspekte des antiken Montanwesens ungeklärt. Wie die antiken Schriftquellen überliefern, lagen hier die Silbergruben der Athener, die in der klassischen Zeit das wirtschaftliche Rückgrat der Polis bildeten. Mit dem Silber prägten die Bürger ihre berühmten Eulenmünzen und finanzierten die Kriegsflotte, die 480 v. Chr. bei Salamis die Perser besiegte. Doch seine heutige Berühmtheit verdankt das Laurion nicht allein der historischen Überlieferung, sondern auch den zahlreichen materiellen Zeugnissen aus dieser Zeit. Ausgehend von den archäologischen Befunden sollen in dem Vortrag neue Forschungsergebnisse zur antiken Aufbereitungstechnik sowie der Bergbaugeschichte des Laurion vorgestellt werden.

Wissenschaftliche Vortragsreihe2016-17
Foto: Sophia Nomicos


Dienstag, 24. Januar 2017, 19.00


History of Iron Smithing Techniques in Anatolia


Dr. Ümit Güder, Çanakkale

A great amount of confusion amongst the archaeologists is still present about the ironworking process, the technology and methods of producing the finished artefact from the raw iron ore. Corroded and mostly unpreserved shapes of archaeological iron objects discourage scholars from conducting further studies. On the other hand archaeometrical approaches on these objects and experimental studies may reveal valuable information about the technological culture of the past-societies. As the content of this lecture, the examples of the iron objects and iron working residues from archaeological excavations from Anatolia will be presented to introduce the results of archaeo-metallurgical techniques showing the history of various iron smithing skills.

Wissenschaftliche Vortragsreihe2016-17
Foto: Ümit Güder


Dienstag, 07. Februar 2017, 19.00


Naturwissenschaftliche Systeme im schweizerischen Seeufer-Neolithikum


Prof. Dr. Jörg Schibler, Basel



Vorträge mit DBM-Beteiligung

Wissenschaftsgeschichte des Ruhrgebiets

Die interdisziplinäre Vortragsreihe »Wissenschaftsgeschichte des Ruhrgebiets« nimmt Entwicklungen, Strukturen, Institutionen und Akteure der regionalen Wissenschaftsgeschichte in den Blick und setzt sich zum Ziel, neue Perspektiven auf dieses Forschungsfeld zu eröffnen. Ausgewiesene Experten stellen an wechselnden Orten innerhalb des Ruhrgebiets ihre Forschungen vor. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Semester auf der Geschichte der Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitswissenschaften sowie auf der Geschichte der Museen als Stätten der Wissensgenerierung und -vermittlung. Die Vorträge richten sich ausdrücklich an ein breites Publikum.
Die Vorträge bilden die dritte und letzte Staffel der im Wintersemester 2015/16 begonnenen Veranstaltungsreihe zum Thema »Wissenschaftsgeschichte«. Es handelt sich um eine Kooperation zwischen dem Wissenschaftsforum Ruhr e. V. und der Universitätsallianz Ruhr, die durch die Forschungsplattform »Wissenschaftsgeschichte des Ruhrgebiets« koordiniert wird.
Das Ruhrgebiet bildet heute eine der dichtesten und vielfältigsten Wissenschaftslandschaften der Welt. Dies ist nicht nur das Ergebnis einer gezielten Wissenschafts- und Ansiedlungspolitik im Zeichen der Strukturförderung während des letzten Drittels des 20. Jahrhunderts. Vielmehr gehört Wissenschaft, gehören wissenschaftliche Einrichtungen bereits seit der Hochindustrialisierung, also seit der Entstehung des Ballungsraums Ruhrgebiet, untrennbar zur Region.

Nähere Auskunft erteilen Prof. Dr. Stefan Berger, Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Prof. Dr. Stefan Goch, Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jeweils aktuelle Informationen zur Vortragsreihe und zu den Veranstaltungsorten finden sich unter www.wissenschaftsforum-ruhr.de

Veranstaltungsort wechselnde Veranstaltungsorte. Näheres siehe jeweilige Einzelveranstaltung
Eintritt der Eintritt ist frei

Mittwoch, 23. November 2016, 18.00


Das Bessemer-Stahlwerk der Henrichshütte. Bauforschung und Digitalisierung


Dr. Olaf Schmidt-Rutsch

 


Freitag, 25. November 2016, 18.00


Avantgarde für alle. Das Museum Folkwang zwischen Wissenschaft und Vermittlung


Dr. Ulrike Laufer (in Kooperation mit dem Museum Folkwang)

 


Mittwoch, 07. Dezember 2016, 18.00


Grün ist die Halde? Forstwissenschaft und die Rekultivierung der Bergehalden im Ruhrgebiet im 20. Jahrhundert


PProf. Dr. Helmut Maier

 


Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18.00


»Auferstanden aus Ruinen« – Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung 1945–1950


Prof. Dr. Toni Pierenkemper

 


Mittwoch, 21. Dezember 2016, 18.00


Forschungen zum Nationalsozialismus vor Ort: Die Gedenkstättenarbeit im Ruhrgebiet


Prof. Dr. Stefan Goch

 


Mittwoch, 11. Januar 2017, 18.00


90 Jahre Zeitungsforschung in Dortmund. Von der Zeitungs- zur Kommunikationswissenschaft


Prof. Dr. Hans Bohrmann

 


Mittwoch, 18. Januar 2017, 18.00


Der Monopol-Schleppbetrieb auf den westdeutschen Kanälen, 1914–1967


Dr. Eckhard Schinkel

 


Mittwoch, 25. Januar 2017, 18.00


Wissenschaft für die Arbeitswelt: Die Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum und der IG Metall im Strukturwandel


Prof. Dr. Manfred Wannöffel

 


Mittwoch, 01. Februar 2017, 18.00


Die »Entwicklung der Industrie in geschlossener Darstellung«. Zur Gründung des Bochumer Bergbau-Museums


Dr. Michael Farrenkopf
(in Kooperation mit der Vorlesungsreihe »Die Klassische Moderne im Ruhrgebiet«)

 


Mittwoch, 08. Februar 2017, 18.00


Das Ruhrgebiet im Museum – Wissensgenerierung und Wissensvermittlung in Museen des Ruhrgebiets


Eine Podiumsdiskussion mit Andreas Rossmann (Moderation), Dr. Dagmar Kift, Dr. Walter Hauser, Prof. Theo Grütter und Dr. Michael Farrenkopf

 


Anschrift

Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum

Zentrale
Tel +49 (234) 5877 0
Fax +49 (234) 5877 111

Besucherinformation
Tel +49 (234) 5877 126/128
(außer montags)

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di-Fr
08.30-17.00 Uhr
Sa-So, Feiertage
10.00-17.00 Uhr
Ostermontag, Pfingstmontag
10.00-17.00 Uhr
16. Dezember 2016
08.30-12.00 Uhr
01. Jan, 01. Mai, 24.-26. und 31. Dez
geschlossen

Letzte Grubenfahrt 15.30 Uhr, letzte Turmfahrt 16.30 Uhr.

Preise

Erwachsene
6,50 €
ermäßigt
3,00 €
Familienkarte
14,00 €
Jahreskarte
15,00 €
Familien-Jahreskarte
30,00 €
RUHR.Visitorcenter