Heinrich Winkelmann Stipendium

Heinrich Winkelmann Stipendium

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum bietet seit 2014 jährlich zwei Forschungsstipendien in den Bereichen Bergbaugeschichte, Montanarchäologie, Materialkunde und Archäometallurgie an. Die dreimonatigen Forschungsaufenthalte am DBM bieten für promovierte Wissenschaftler eine exzellente Möglichkeit, an einem renommierten Forschungsmuseum der Leibniz-Gesellschaft ein eigenes montanhistorisches, archäometallurgisches, materialkundliches oder montanarchäologisches Projekt zu verwirklichen. Das Heinrich Winkelmann Stipendium umfasst eine Förderung von 3 Monaten mit insgesamt 6.000 €. Bewerbungen aus dem Ausland sind erwünscht. Aktuelle Ausschreibungen werden auf dieser Seite veröffentlicht.


Unsere Stipendiaten 2016

Miroslav Lacko

Mgr. Miroslav Lacko, PhD. (1988) – Wirtschaftshistoriker mit den Forschungsschwerpunkten: mitteleuropäische Montangeschichte vom Spätmittelalter bis zum Jahr 1945, Wirtschaftsgeschichte der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie, spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Handelsgeschichte. Gründer und Herausgeber des Jahrbuchs für Geschichte des Berg- und Hüttenwesens „Montánna história / Die Montangeschichte“ (seit 2008), das das einzige in der Slowakei herausgegebene wissenschaftliche Periodikum für Wirtschaftsgeschichte darstellt. Autor von mehr als 80 in der Slowakei und auch im Ausland veröffentlichten Studien, Beiträgen und Aufsätzen, Mitverfasser mehrerer Monographien. PraeDoc am Historischen Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften (2011–2015) und Promotion an der Philosophischen Fakultät der Comenius-Universität in Bratislava (2015), Ernst-Mach-Stipendiat im Rahmen der Aktion Österreich–Slowakei (2012), Stipendiat des Nationalen Stipendienprogramms der Slowakischen Republik (2013), Richard-Plaschka-Stipendiat am Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien (2014–2016), Heinrich-Winkelmann-Stipendiat des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum (Juni 2016–August 2016).

Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zum Projekt

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • LACKO, Miroslav – MAYEROVÁ, Erika, Das älteste Stadtbuch von Schmöllnitz 1410–1735. Eine Quelle zu den mitteleuropäischen wirtschaftlichen Verflechtungen. Limbach 2016, 288 S.
  • LACKO, Miroslav, Gewerken und Staat im protoindustriellen Bergbau. Die Gründung der Oberungarischen Waldbürgerschaft im Jahr 1748 in unbekannten Zusammenhängen, in: Bergbau und Persönlichkeiten. 13. Internationaler Montanhistorischer Kongress: Hall in Tirol – Sterzing – Schwaz 2014. Wattens 2015, S. 177–208.
  • LACKO, Miroslav, K transferu inovácií v stredoeurópskom hutníctve: Bartolomej Ľudovít Hechengartner (1702–1773) a zhutňovanie medi na Spiši v prvej polovici 18. storočia [Zum Innovationstransfer im mitteleuropäischen Hüttenwesen: Bartholomäus Ludwig Hechengartner (1702–1773) und die Kupferverhüttung in der Zips in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts], in: Montánna história 7 (2014), S. 162–199.
  • LACKO, Miroslav, Ungarisches Kupfer und das Staatsfinanzwesen der Habsburgermonarchie in der Zeit des Österreichischen Erbfolgekriegs (1740–1748), in: Bergbau und Krieg : 12. Internationaler Montanhistorischer Kongress. Sterzing – Hall in Tirol – Schwaz 2013. Herausgeber Wolfgang Ingenhaeff – Johann Bair. Wattens 2014, S. 109–145.
  • LACKO, Miroslav, Montánno-historický výskum na Slovensku po roku 1989 [Montanhistorische Forschung in der Slowakei nach dem Jahr 1989], in: Historica : Revue pro historii a příbuzné vědy /Zeitschrift der Philosophischen Fakultät der Universität Ostrava/ 3 (2012), Heft 2, S. 208–241.
  • LACKO, Miroslav, Príspevok k archontológii Vrchného inšpektorského úradu v Smolníku do roku 1788 [Ein Beitrag zur Archontologie des Oberinspektorat-Amtes in Schmöllnitz bis zum Jahr 1788], in: Montánna história 3 (2010), S. 94–195.

Ümit Güder

Ümit GÜDER, Ph.D. (1979) who has got bachelor’s degree in Metallurgical and Materials Engineering, has prepared his doctoral thesis over Iron Metallurgy in Medieval Anatolia in Canakkale Onsekiz Mart University, Turkey. He has been conducting his researches over archaeometallurgy as academic supervisor of Archaeometry laboratory in the same university. He participated in EU funded projects with the theme traditional ceramic production and training systems in 2008 and 2013. With the financial support of Turkish Research Council (TUBITAK) he attended the Archaeometallurgy Summer School-2013 in University College London and worked as guest researcher in Deutsches Bergbau-Museum and Max-Planck Institute for Iron Research-Düsseldorf for 6 months in 2014. His research interests are history of metallurgy and metal production, traditional materials for ceramics and glazes.

Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zum Projekt

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Güder, Ü., Taşan, C., Yavaş, A. (2014), “Iron from Kubad-Abad: Iron Smithing at an Anatolian Medieval Palace”, Proceeding at the 20th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists, Istanbul.
  • Güder, Ü., Redford, S., Eger, A., Taşan, C.C., Raabe, D., Yalçın, Ü., (2015), “Iron at the Frontier: Medieval Iron Smithing at Kinet and Hisn al-Tinat”, Proceeding at the Archaeometallurgy in Europe IV, Madrid, Spain.
  • Güder, Ü., Yavaş, A., Yalçın, Ü., (2015). “Anadolu Selçuklu Dönemi Demir Aletlerinin Üretim Yöntemleri / Production Techniques of Anatolian Seljuks Iron Tools”, Turkish Studies -International Periodical for the Languages, Literature and History of Turkish or Turkic-, Volume 10/9, p. 193-212.
  • Güder, Ü (in press), “Archaeometallurgical Analysis of Iron Objects from Kubad-Abad”, In Arik, R. (Ed.), Kubad-Abad, p. 466-480.

Unsere Stipendiaten 2015

Petr Hruby

Petr Hrubý

Petr Hrubý (*1973) ist Archäologe und Leiter der Außenstelle, Archaia Brno in Tschechien. Sein Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Karls-Universität in Prag schloss er 2000 mit seiner Magisterarbeit über „Ur- und Vorgeschichtliche Höhenfundstellen in Südböhmen“ ab. 2009 promovierte er über die „Mittelalterliche Bergbauagglomeration Jihlava – Staré Hory“. Seitdem arbeitet er an verschiedenen archäologischen und montanhistorischen Projekten. Hervorzuheben sind die internationalen Projekte über die mittelalterliche Bergbausiedlung bei Dippodiswalde und die mittelalterlichen Aufbereitungsstätte bei Brandes en Oisans, Alpe d´Huez, in Frankreich.
Während seines dreimonatigen Forschungsaufenthalts am DBM möchte Herr Hrubý im Rahmen seines Projekts „Von der Struktur der Bergbaulandschaft bis zur Infrastruktur der Montanareale im Mittelalter am Beispiel des Böhmisch-Mährischen Bergland“ die Edelmetallproduktion im hochmittelalterlichen přemyslidischen Regierungsraum als einen komplexen Themenbereich bearbeiten.

Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zum Projekt

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Hrubý, P. 2011: Jihlava – Staré Hory (Iglau – Altenberg). Archäologische Ausgrabungen des mittelalterlichen Bergbau-, Aufbereitungs- und Siedlungsplatzes in den Jahren 2002–2006. Zum Studium des mittelalterlichen Erzbergbaus. In: Jan Klápště et Zdeněk Měřínský (curantibus editae): Dissertationes archaeologicae brunenses pragensesque 9. Praha-Brno.
  • Hrubý, P. 2013: Silberbergbau des 13. Jahrhunderts: zum Modell der Landschafts- und Infrastruktur, ArchaeoMontan 2012, Erkunden – Erfassen – Erforschen. Internationale Tagung Dippoldiswalde 18. bis 20. Oktober 2012/Průzkum – Evidence – Interpretace. Mezinárodní konference Dippoldiswalde, 18. až 20. říjen 2012. Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 26. Dresden, S. 263-277.
  • Hrubý u.a. 2012: Hrubý, P. - Hejhal, P. - Hoch, A. - Kočár, P. - Malý, K. - Macháňová, L. - Petr, L. - Štelcl, J., Das mittelalterliche Aufbereitungs- und Bergbauareal Cvilínek bei Černov in der Gegend Pelhřimov, Památky archeologické 103, S. 339-418.
  • Hrubý u. A. 2014: Hrubý, P. - Hejhal, P. - Kočár, P. - Libor, P. - Malý, K., Central Bohemian-Moravian Highlands on the threshold of the High Middle Ages Archaeology, geochemistry and the analyses of alluvial sediments. Spisy Filozofické fakulty Masarykovy univerzity - Opera Universitatis Masarykianae Brunensis, Facultas philosophica 422.
  • Hrubý a kol. 2015: Hrubý, P. - Malý, K. – Schubert, M.: Metallurgische Funde aus der Bergbausiedlung in Dippoldiswalde – Roter Hirsch - Metalurgické nálezy z hornického sídliště v Dippoldiswalde – „Roter Hirsch“ - Metallurgic finds from the mining settlement in Dippoldiswalde – „Roter Hirsch“, in: R. Smolnik (Hrsg.), ArchaeoMontan 2015. Montanarchäologie im Osterzgebirge – Montánní archeologie ve východním Krušnohoří, Beiheft 30, 245-257.

günther-oestmann

Günther Oestmann

Günther Oestmann (*1959), Dr. habil., Privatdozent für Geschichte der Naturwissenschaften an der Technischen Universität Berlin und Uhrmachermeister, studierte Kunstgeschichte, Neuere Geschichte und Geschichte der Naturwissenschaften in Tübingen und Hamburg. Nach seiner Assistentenzeit war er 2006–2008 Konservator der Abteilung Schiffahrt des Deutschen Museums in München tätig. 2013 wurde ihm der „Prix Gaïa“ des Musée international d’horlogerie (La Chaux-de-Fonds) in der Kategorie Geschichte/Forschung verliehen, und im Jahr darauf erfolgte seine Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Académie internationale d’histoire des sciences in Paris.
Forschungsschwerpunkte: Maritime Geschichte, Geschichte der wissenschaftlichen Instrumente und Uhren, sowie Astronomie und mathematischen Geographie.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.guenther-oestmann.de

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Straßburger Münsteruhr: Funktion und Bedeutung eines Kosmos-Modells des 16. Jahrhunderts. Stuttgart 1993; 2. Aufl. Berlin/Diepholz 2000 (zugl. Dissertation, Fachbereich Kulturgeschichte und Kulturkunde, Universität Hamburg, 1992)
  • Uhren und Instrumente der Familie Hager aus Wolfenbüttel und Braunschweig (= Braunschweiger Werkstücke, 101). Braunschweig 1999
  • Heinrich Rantzau und die Astrologie: Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des 16. Jahrhunderts (= Disquisitiones Historiae Scientiarum: Braunschweiger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, 2). Braunschweig 2004 (zugl. Habilitationsschrift, Fachbereich Mathematik, Universität Hamburg, 2001)
  • Heinrich Johann Kessels (1781–1849): Ein bedeutender Verfertiger von Chronometern und Präzisionspendeluhren. Biographische Skizze und Werkverzeichnis (= Acta Historica Astronomiae, 44). Frankfurt/M. 2011
  • Auf dem Weg zum „Deutschen Chronometer“: Die Einführung von Präzisionszeitmessern bei der deutschen Handels- und Kriegsmarine bis zum Ersten Weltkrieg (= Deutsche Maritime Studien, 21). Bremerhaven 2012
  • Geschichte, Konstruktion und Anwendung des Astrolabiums bei Zifferblättern astronomischer Uhren. Oberhausen 2014

zum Projekt


Unsere Stipendiaten 2014

Julia Hörath

Julia Hörath, Dipl.-Pol., studierte Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Osnabrück und der Freien Universität (FU) Berlin. Von 2006 bis 2009 absolvierte sie ihr PhD-Studium im Projekt „Before the Holocaust. Concentration Camps in Nazi Germany, 1933 – 1939“ am Birkbeck College/University of London. 2013 verteidigte sie ihre Dissertation über die KZ-Einweisung von „Asozialen“ und „Berufsverbrechern“ 1933 bis 1937/38 an der FU Berlin; Auszeichnung der Studie mit dem Herbert-Steiner-Preis.
Seither ist sie freie Mitarbeiterin der Arbeitsstelle Nationale und Internationale Gewerkschaftspolitik der FU Berlin, Lehraufträge am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Projektarbeit in Kooperation mit verschiedenen KZ-Gedenkstätten.
Forschungsschwerpunkte: NS-Konzentrationslager, Kriminologie, Strafrecht und Verfolgung devianten Sozialverhaltens in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Arbeitslosigkeit und Krisengeschichte in der Bundesrepublik.

Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Leistung, „Nichtarbeit“, Ausschluss. Die Verhängung von KZ-Haft gegen „Arbeitsscheue“ 1933 bis 1937/38, in: Einsicht. Bulletin des Fritz-Bauer-Instituts, Jg. 6 (2014) H. 12, S. 28–33.
  • „Arbeitsscheue Volksgenossen“. Leistungsbereitschaft als Kriterium der Inklusion und Exklusion, in: Marc Buggeln, Michael Wildt (Hrsg.): Arbeit im Nationalsozialismus, München 2014, 309–328.
  • Terrorinstrument der „Volksgemeinschaft“? KZ-Haft für „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ 1933 bis 1937/38, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 60 (2012) H. 6, S. 513–532.

zum Projekt


Nima Nezafati

Nima Nezafati absolvierte sein Studium in Teheran. Anschließend forschte er für seine Doktorarbeit an der TU Bergakademie Freiberg zu Erzlagerstätten und antikem Bergbau im Westen Irans. Seine Arbeit schloss er 2006 an der Universität Tübingen ab. Seit 2007 ist Nima Nezafati als Dozent für Lagerstättengeologie und Archäometrie an der islamischen Azad Universität (Science and Research Branch) Teheran tätig.
2013/14 war Nima Nezefati an der Etablierung des Studiengangs Archäometrie an der Kunsthochschule von Isfahan (Iran) beteiligt. 2014 arbeitete er während des Heinrich Winkelmann Stipendiums und eines Stipendiums der Gerda-Henkel-Stiftung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum, an der Universität Heidelberg sowie am Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie in Mannheim. Hier forschte er an Erzproben und antiken metallurgischen Überresten aus dem Iran.
Seine Forschungsschwerpunkte liegen im antiken Bergbau und Hüttenwesen zwischen 10.000 und 500 v. Chr. im Iran und westlichen Asien. Daneben befasst er sich mit Lagerstättenkunde und der Untersuchung von Erzvorkommen.

Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veröffentlichungen (Auswahl)

zum Projekt